dieKÜHNEN WEGGEFÄHRTEN

Walter Heimerl

Walter Heimerl:

Feinoptiker, ehemaliger Beamter im Umweltbundesamt, akademischer Tourismusmanager, ehemaliger Hüttenwirt, Wanderexperte und Kellner; geb. 1958

 

Offene Augen, offene Ohren, offener Geist und offenes Herz. Nichts hinnehmen wie es ist, Dinge hinterfragen. Wertigkeiten und Gerechtigkeit sind meine Themen.

 

Auf jedem Weg liegen Steine. Entweder warten wir auf den Straßenkehrer – die Stadtregierung – oder jede und jeder hebt den Stein auf, der am meisten stört. Dann sind sicher jene fort, die UNSERE Zukunft und die unserer Kinder verbauen.

 

Jede hat eine Anregung an die Gemeinde, jeder einen Wunsch an die Verwaltung. Niemand kennt all diese stillen Hoffnungen. Oft haben mehrere das gleiche Anliegen und meistens habt ihr bereits Lösungs­vorschläge. Damit seid ihr schon Teil der Lösung, somit Teil des Kühnen Labors, der Kühnen Bühne oder des Kühnen Rates.

 

"Einfach.Machen.Jetzt."

 

Andere meinen: "Walter ist der Mann für Veränderung und hat sich der Optimierung unserer Stadt verschrieben.

Walter geht mit offenen Augen durch die Straßen und stellt gern unbequeme Fragen... Warum ist das so? Warum schaut die Stadtverwaltung hier nicht hin? Warum können wir diese augenscheinlichen Probleme nicht nachhaltig lösen?

Das Tolle an Walter ist, dass er zu fast allen Problemen auch Lösungsvorschläge hat. Und wenn er selbst nicht sofort eine Lösung findet, kennt er zumindest jemanden, der einen weiter bringt. Walter ist der geborene Prototyp eines Transitions-Bürgers".

 


Katharina Auer, MA
Wissenschaftlerin/Sozialarbeiterin
geb. 1986

dieKÜHNEN.jetzt und ich:
Beruflich beschäftige ich mich seit einigen Jahren mit sozialraumorientierten Projekten in Österreich, mit Schwerpunkt auf Niederösterreich. Mein Interesse richtet sich hierbei an die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und die beteiligten Akteur*innen, die diese Bedingungen reproduzieren. dieKÜHNEN.jetzt und ich verstehen die Zukunft St. Pöltens als partizipatives „Raumentwicklungsprojekt“. Aus dieser Betrachtung her, steht die

„… Perspektive im Zentrum, wie Individuen in einer Gruppe oder Gemeinschaft handeln, wie sie ihre Bedürfnisse und Interessen artikulieren können, sich beteiligen (lassen) und wie sie dadurch ihre Lebensbedingungen verbessern können“.


In der von uns angestrebten Ausprägung von Partizipation und Beteiligung wird diese als „tatsächliche Beteiligung“ gelebt. Dieses Verständnis umfasst eine Veränderung herrschender Machtstrukturen, da ungleiche Machtstrukturen relativiert werden. Es geht demnach um die Befähigung von Bürger*innen, sich an politischen Prozessen zu beteiligen sowie um die wohl wichtigste Zutat, das Zugestehen von Entscheidungskompetenzen.

Nach unserem kühnen-Leitprinzip des „Erkennens des partizipativen Potentials“ sehe ich meine kühne-Aufgabe in der Aktivierung dieses Potentials sowie in der Begleitung und Unterstützung der Bürger*innen hin zur Befähigung, eigenverantwortlich handlungsrelevante Entscheidungen zu artikulieren und zu treffen.

„Einfach.Partizipieren.Jetzt"

 


Udo Altphart

Udo Altphart

Selbst. Techniker im Bereich Energie und Energieeffizienz.

geb. 1963

 

dieKÜHNEN.jetzt und ich:
"Jeder Mensch mit einer neuen kühnen Idee, wird schnell als Spinner abgetan. Bis diese Idee Erfolg hat."
Wir haben 52.000 Gehirne in St. Pölten, die in ihrem Leben sicher schon oftmals durch sogenannte Realisten als Spinner abgetan wurden und dadurch viel Innovation fallen gelassen haben.
Jetzt stellen wir uns nur vor, 50% dieser Spinnereien wären weiter gedacht worden. St. Pölten hätte sicher mindestens den gleichen Ruf wie silicon valley. Ich behaupte nicht zu wissen wie es geht. Aber ich möchte die Basis schaffen, dass jemand erkennt wie es gehen kann.

 


 

DSAin Mag.a (FH) Andrea Pilgerstorfer

 

FH Dozentin / Sozialarbeiterin, geb. 1978

 

dieKÜHNEN.jetzt und ich:

 

Fasziniert von Antoine de Saint-Exupérys Geschichte des kleinen Prinzen, der mit offenen Augen der Welt begegnet und dabei Erfahrungen sammelt, habe ich schon als Kind begonnen die „großen und kleinen Menschen“ meines Umfeldes und deren Handeln zu beobachten, deren Worte zu hören und ihre Taten zu sehen – auch mit dem Herzen. Der kleine Prinz begegnet offen und bewertet nicht, lernt dabei Dinge anders zu sehen und zu begreifen. Nach den kühnen Prinzipien Offenheit und parteipolitische Unabhängigkeit werten wir nicht und lassen Raum für Meinungen und Sichtweisen, um daraus Aufträge für eine Stadtpolitik im Bottom-up Prinzip anzunehmen.

 

Wir Bürger*innen einer Stadt haben zumindest einen kleinsten gemeinsamen Nenner: den Wunsch nach Sicherheit und Freiheit, (Gestaltungs-)Möglichkeiten undKontakten, die unser Leben bereichern. Diesen Nenner gilt es zu fördern und zu erhalten. Wir wissen - jede/jeder für sich - wie das gehen könnte und welche Themen relevant sind. Wir KÜHNEN.jetzt bieten mit dem Ansatz und der strukturellen Verankerung der Bürger*innenbeteiligung – dem kühnenRAT – ein gesichertes Instrument der Mitgestaltung und damit verändert sich die Politik durch uns alle zu einer echten Vertretung, die Meinungen zulässt, Impulse aufgreift und Ideen nutzbar macht für unsere Stadt mit Zukunft!

 

Sehen.Horchen.Entscheiden.jetzt“

 


Doris Altphart-Urban

Doris von den Kühnen:

Sonderpädagogin, geb. 1962

 

dieKÜHNEN.jetzt und ich:
In meiner beruflichen Tätigkeit ist es wichtig zu planen, aber im gleichen Ausmaß flexibel und spontan zu sein.
Zuerst gilt es Fähigkeiten und Talente zu erkennen, diese zu coachen, zu motivieren und oftmals kreativ zu unterstützen und zu begleiten.

 

BürgerInnen haben wenig direkte Möglichkeiten die Entwicklung IHRER Stadt mit zu tragen. Vereine und Organisationen sind immer abhängig vom Gutwill und dem Couleur, derer, die Entscheidungsträger sind.

 

Es ist eine neue Herausforderung, an bestehende Parteien, BürgerInnen direkt mit ihren Anliegen, Ängsten, Bedürfnissen und Ideen im Gemeinderat zu wissen.

 

Den Mut zur Veränderung und Mitgestaltung - "dieKühnen.jetzt"
100% für alle Bürger und Bürgerinnen gemeinsam zu handeln!
und 0 % Stillstand, denn wir bewegen!

 

Der Glaube an unsere Kraft
Kann sie ins Unendliche verstärken.
(Friedrich Schlegl)


oder frei interpretiert


Wånst ån di glaubst, kånnst Berge versetztn!

 

"Einfach.Begeistern.Jetzt"

    


Gernot Kulhanek

Gernot Kulhanek

Sozialpädagoge

geb. 1972

 

dieKÜHNEN.jetzt und ich:

 

Als Pädagoge leite und begleite ich Menschen, denen aufgrund ihrer Herkunft und ihrer persönlichen Ressourcen vermeintlich wenige bis keine Zukunftschancen prognostiziert werden. Umso erfreulicher zeigt sich aber, dass durch das Dasein von echter Unterstützung und durch ein klares Aufzeigen von Grenzen und Verantwortlichkeiten Entwicklungen möglich sind.

 

Diese Veränderungen können aber erst dann beginnen, wenn wir Begleiter uns unserer Rolle bewußt sind. Eine erfolgreiche Agogik (= das Leiten und Begleiten von Menschen jeden Alters) verlangt immer Persönlichkeiten, die über ihr "Ich" zu einem professionellen "Wir-Alle-Gemeinsam" hinaus gewachsen sind.

 

Diese Persönlichkeiten sind auch in unserer Gesellschaft dringendst gefragt. Unsere Lebenswelt,  die immer stärker an ihre Grenzen des politisch Machbaren stößt, hat die Wahl sich der Realität zu verweigern und langsam unter zu gehen, in dumpfes Angst-Wut-Verhalten zurück zu fallen und alles zu zerstören oder aber ihren Horizont zu erweitern und über sich hinaus zu wachsen.

 

Nur mit mutig, beherzten Menschen, die nicht nur an die Optimierung ihres eigenen Profits, sondern auch an die Entwicklung aller Teilhabenden interessiert sind, ist ein positiver Wandel machbar. Und genau mit diesen kühnen Menschen möchte ich mich jetzt in Bewegung setzen und allen noch zögernden BewohnerInnen beherzt zurufen:

 

"Eure Ideen sind unser Auftrag - also packen wir es an"!

 


Maria Lesnik

Mag.a (FH) Maria Lesnik
Supervisorin ÖVS, FH-Professorin/Beraterin, geb. 1962

dieKÜHNEN.jetzt und ich:


Eine der Schlüsselqualifikatonen für ein "geglücktes Leben" ist die Freude an der Begegnung mit Menschen. Es ist das wertschätzenden Interesse an anderen und ihren Lebenskonzepten. Ich lasse mich immer wieder neu berühren von Schicksalen und Themen die in mein Lebensumfeld gelangen.

 

Mein Wissen um die Veränderungsmöglichkeit von (schwierigen) Situationen durch Fachkompetenz, Offenheit, Gelassenheit und Humor ist beruflich und privat gewachsen und gefestigt. Und manchmal braucht es auch Geduld wenn nicht alles so schnell klappt wie gewünscht und geplant - und auch um Missverständnisse auszuräumen.

 

Nach unserem Kühnen-Leitprinzip "Was auch immer wir tun, es muss verstanden werden." sehe ich meine Kühnen-Aufgabe im Aufbau und der Stärkung der Kommunikation. Der/die einzelne St.Pöltner/in mit ihren Lebensthemen ist zentral für mich. Ich möchte einladen, ermutigen und inspirieren zu kühnen Schritten raus aus dem vereinzelten (Lebens-) und Alltagskämpfen hin zu Stärkung und Leichtigkeit durch gemeinsames Handeln.

 

 „Einfach.Kommunizieren.Jetzt"

       


Gernot Kulhanek

Günter Pöck

IT Techniker

geb. 1965

 

dieKÜHNEN.jetzt und ich:

 

Seit 1993 lebe ich in St. Pölten und habe miterlebt, wie sich unsere Stadt seither in vielen Bereichen sehr erfreulich entwickelt hat. Um diesen positiven Weg beizubehalten, braucht es zweifellos neue Impulse.

 

In der wachsenden Community engagierter Menschen sehe ich gerade für St. Pölten  ein großes Potential für eine neue Politik mit Bürgerbeteiligung, mit sozialer und ökonomischer Fairness sowie ökologischer Verantwortung.

 

Mein Ziel ist, die heißen Themen unseres Lebensumfeldes künftig stärker in den öffentlichen Diskurs zu bringen. Reden wir über die anstehenden Herausforderungen. Entwickeln wir gemeinsam  Lösungen. Und verschaffen wir sodann diesen kühnen Konzepten das notwendige Gehör.

 

"Einfach.Community.Jetzt"